Cold Princess - Vanessa Sangue

Hallöchen!

Heute gibt es meine erste Buchrezension auf diesem Blog zu "Cold Princess" von Vanessa Sangue. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und hoffe, dass euch dieser Beitrag gefällt. ❤




Titel: Cold Princess
Autor/in: Vanessa Sangue
Verlag: LYX
Seiten: 352
Preis: 12,90 €
Genre: Romantik
ISBN: 978-3736304369
Sprache: Deutsch
empfohlenes Alter: 16 Jahre




Inhalt:

Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann - ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begib.


Meine Meinung:


Es ist ein sehr schlichtes Cover, welches auf den ersten Blick auch ziemlich düster wirkt. Jedoch verleiht diese dezente Auftreten auch eine gewisse Eleganz, welche sehr gut zu der Story passt. Zu dem verrät es nicht allzu viel zu der Handlung des Romans selbst, was einen neugierig werden lässt.

Gedanken vor dem Lesen: Mir schwirrten viele Gedanken zu diesem Buch in meinem Kopf herum bevor ich es angefangen hatte zu lesen . Der Klappentext verrät an sich nicht wirklich viel von dem was in den 338 Seiten über passieren wird. Es schildert nur eine kurze Einführung in die Ausgangssituation der beiden Protagonisten. Dies fand ich zum einen sehr gut, weil es mich wirklich neugierig auf den Inhalt  gemacht hat, aber zum anderen auch sehr vorhersehbar. Vor allem hatte mich der Hintergrund aber sehr begeistert. Denn es war von Anfang an klar, dass die Protagonistin keine liebe graue Maus ist, sondern eine kaltblütige Killerin und Familienoberhaupt in der Mafia. Somit war von vorne herein klar, dass dies keine niedliche Liebesromanze wird, sondern eine etwas andere düstere Story.




Anfangs fragte ich mich tatsächlich, wieso die Autorin diesen Titel gewählt hatte. Jedoch wurde im Laufe der Geschichte, klar was der Titel mit der Handlung zu tun hat. Ich muss sagen, dass ich den Titel sehr passend finde. Auch finde ich, dass er gut gewählt wurde, da im ersten Moment noch nicht klar ist, wieso genau dieser Titel gewählt wurde. 

Es gibt einen abrupten Einsatz in die Handlung des Buches, der einen sofort, ohne jegliche Vorwarnung in das Geschehen hinein wirft. Es fühlte sich so vom ersten Moment an an als sei man mitten drinnen anstatt nur dabei. Die Geschichte an sich war zwischendurch sehr vorhersehbar und so wusste  ich nach den ersten 100 Seiten schon wie das Buch enden würde, denn das Buch war aus vier verschiedenen Sichten geschrieben wurden und nahm dadurch schon viele wichtige Aspekte vorweg. Die Spannung baute sich nur langsam auf. Jedoch geschehen noch viel mehr Dinge, die oftmals nicht berechenbar waren. Das Ende ist der wahrscheinlich schlimmste Cliffhanger, den ich je gelesen habe. Schlimm im Sinne von "Wie soll ich denn jetzt bis zum nächsten Band warten?". Das gesamte Buch ist sehr gut durchdacht, jedoch hatte ich öfters das Gefühl als würde etwas fehlen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es sind keine langen Schachtelsätze sondern kurze knackige Aussagen. Die Schauplätze sind sehr anschaulich beschrieben, sodass man wirklich das Gefühl hat ein Teil des Buches zu sein. Leider muss ich gestehen, dass mich die italienischen Begriffe anfangs ein wenig heraus gebracht haben, da ich selbst kein italienisch spreche und somit das Lesen unterbrechen musste um mir Übersetzungen zu organisieren.  Jedoch konnte man sich viele der Vokabeln aus dem Zusammenhang heraus erschließen. 




Leider muss ich gestehen, dass ich mit den beiden Hauptcharakteren, so umwerfend ich sie auch finde, nicht wirklich warm geworden bin. Da hätten wir zu einem Madox. Mein erster Eindruck von ihm war ein eiskalter, arroganter Killer. Er hatte alle Eigenschaften, die man an einem Mann nicht besonders gern sieht. Er hat keine Probleme damit Leuten weh zu tun oder sie gar zu töten wenn es seinem Ziel zweckt. Im Laufe der Story hat man jedoch eine komplett andere Seite von ihm kennengelernt in der er auch mal gezeigt hat, dass er nicht immer so ein gefühlsloser Mistkerl ist, wie es am Anfang schien. Man erkennt, dass er zwar seine Haupteigenschaften immer noch besitzt, aber dazu auch noch 'ehrenhafte' Gefühle wie Liebe, Loyalität und Schuld gegenüber seinen Liebsten empfindet. Ich muss aber anmerken, dass mir Madox aufgrund seiner offeneren Art mit seinen Gefühlen sympathischer war als Saphira. Durch ihre kühle und unterdrückende Art, schien sie mir zwischendurch unnahbar und schwer zu erreichen. Ihre Entwicklung im Laufe des Buches war nicht sonderlich groß und nicht überraschend. Trotzdem würde ich sagen, dass die beiden sich ziemlich ähnlich sind, aber Saphira dabei den kürzeren gezogen hat.
Meine beiden liebsten Figuren aus 'Cold Princess' sind jedoch zwei Nebencharaktere, Emilio und Damiano. Auch diese beiden Charaktere sind sich meiner Meinung nach ziemlich ähnlich und stellen unglaublich gute beste Freunde dar.

Fazit:

Ein sehr gelungener Einstieg in die Reihe mit einem enormen Suchtfaktor. Dazu hat mich dieses Buch eine Sache gelehrt: Suche dir nie einen Liebling in einer Mafiastory denn am Ende ist er immer Tod. Trotzdem kann ich dieses Buch nur empfehlen und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil. Deshalb erhält dieses Buch 4/5 ★.





Zur Autorin:

Vanessa Sangue hegt eine große Leidenschaft für Bücher, tätowierte Männer und Gefahr. So ziemlich alles davon zeigt sich auch in ihren Romanen. Ihre Charaktere sind für sie wie eine zweite Familie, die sie langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt.Wenn sie gerade nicht schreibt, spielt Vanessa den Dosenöffner für ihre beiden Katzen, versinkt mit einer guten Tasse Tee in anderen Welten und versucht halbwegs erfolgreich weder den Pizza- noch den Paketboten vor ihre Tür zu bestellen. Mehr könnt ihr auf ihrer Seite erfahren.


Love Challenge - Helen Hoang

  Hola! Lange habe ich nichts von mir hören lassen und nun auf einmal gleich so viel? Naja in den Sommermonaten habe ich nur sehr wenig bis ...