Du wolltest es doch - Louise O'Neill

Guten Morgen!
Heute kommt mal eine Rezension zu einem Buch mit einem ernsterem Thema. Seit einigen Wochen laufe ich schon an diesem Buch vorbei, weshalb ich es letzendlich angefragt habe. Innerhalb von zwei Tagen hatte ich das gute Stück durch und was ich davon halte, könnt ihr unten lesen. Vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.
Bis demnächst,
Lou 💖



Titel: Du wolltest es doch
Autor: Louise O'Neill
Reihe: /
Genre: Jugendbuch
Seiten: 368
Preis: 12,99 €
ISBN: 978-3-646-92017-8 
empfohlenes Alter: 16
Originalsprache: Englisch
Ersterscheinungsdatum: 25.07.2018



Inhalt:
Nein, richtig sympathisch ist Emma nicht. Sie steht gern im Mittelpunkt, die Jungs reißen sich um sie und Emma genießt es. Bis sie nach einer Party zerschlagen und mit zerrissenem Kleid vor ihrem Haus aufwacht. Klar, sie ist auf der Party mit Paul ins Schlafzimmer gegangen. Hat Pillen eingeworfen. Die anderen Jungs kamen hinterher. Aber dann? Sie erinnert sich nicht, aber die gesamte Schule weiß es. Sie haben die Fotos gesehen. Ist Emma wirklich selber schuld? Was hat sie erwartet – Emma, die Schlampe in dem ultrakurzen Kleid?


Meine Meinung:
 Als ich das erste Mal auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, war ich gerade im Urlaub und stöberte durch den Buchladen. Das Cover sprach mich sofort an, weil es nicht so rosig und blumig wirkte, wie die anderen rundherum. Die nackten Beine, die mit roten Lippenstiftlettern beschmiert sind, verheißen nichts Gutes und zeigen schon deutlich, dass die Thematik des Buches in eine andere Richtung verläuft. Sobald man dann den Klappentext dann gelesen hat, wird einem schon etwas unwohler. Doch genau, dass hatte mich so interessiert. Die Thematik wird oft totgeschwiegen oder passt nicht in die Vorstellung der Gesellschaft zu einem Jugendbuch. 



Der Anfang war einleitend und zog sich ziemlich in die Länge. Doch sobald die Story erstmal an Fahrt aufgenommen hatte, wurde es schockierend und in meiner Brust machte sich Beklemmung breit. Dieses Buch spricht viele Wahrheiten und Gedanken aus, die sonst oft verschwiegen oder überhaupt nicht thematisiert werden. Man kann den Gefühlen der Protagonistin sehr gut folgen und man merkt wie sehr sie die gesamte Situation beschäftigt und innerlich zerstört. Obwohl sie anfänglich eher unsympathisch wirkte, tat sie einem nach dem Vorfall einfach nur extrem Leid. Man konnte mitverfolgen, wie die Schuldgefühle sie innerlich auffraßen, wie sie mit Depressionen und Suizidgedanken kämpfte. Es wird gezeigt, wie schnell ein Leben, von einem auf den anderen Moment, durch einen blöden Fehler komplett zerstört werden kann. Auch wird gezeigt, wie gefährlich Alkohol, Drogen und vor allem Social Media sein können. Vor allem wird auch deutlich, wie schwer so ein Vorfall für die gesamte Familie ist. Bis auf ihren Bruder stand keiner aus ihrer Familie hinter ihr. Ihre Eltern empfanden es sogar als Last und konnten sie nicht mal mehr richtig ansehen, behandelten sie so, als sei sie kein Mitglied der Familie mehr. Von ihren Freunden, welche sich anfänglich von ihr abgewandt hatten, hat sie sich komplett abgekapselt und ist auch kaum noch hinaus gegangen, sodass sie sehr einsam und allein wurde. Von dem einst so selbstbewussten schönen Mädchen, bleibt nur noch ein Schatten ihrer selbst. 



Am Ende zieht sie ihre Anzeige jedoch wieder zurück, weil sie es nicht mehr erträgt. Sie möchte, dass alles wieder beim Alten ist, dass ihre Eltern sie wieder so behandeln wie vorher. Da ein großer Teil der Vergewaltigungs- und Missbrauchsfälle nicht aufgeklärt werden, wollte sie sich selbst nicht mehr im Rampenlicht stehen haben. Denn sie erinnerte sich an nichts mehr und die Einzigartigkeit ihres Falls machte ihn zu einem Sensationsfall über die Medien. So wollte einfach nur das es aufhört. Das Ende ist eher unbefriedigend, da es kein Happy End gibt. Es ist eher offen und erdrückend, da Emma aufgegeben hatte. Jedoch finde ich, dass das sehr gut passt. Ein Happy End hätte die Message der Story einfach nicht so gut darstehen lassen. 


Fazit:
Das Buch hat mich auf eine Gefühlsachterbahn geschickt, auf die ich nicht gefasst war. Ich finde es sehr gut, dass jemand das Thema mal anspricht und es dabei nicht ins lächerliche zieht. Deshalb erhält die Story von mir 4/5⭐.



Zur Aurorin:
Die Autorin Louise O'Neill hat Themen wie Feminismus, Body Shaming und Selbstbestimmung zu ihren Herzensanliegen erklärt und mit ihren Büchern international zahlreiche Preise gewonnen. Sie lebt und arbeitet in West Cork, Irland, hat eine wöchentliche Kolumne im Irish Examiner und ist ein häufiger Gast in Fernseh- und Radiosendungen.

Weg bist du noch lange nicht - Sara Shepard

Da bin ich wieder!
Im Jahr 2018 habe ich mir vorgenommen ein paar Reihen zu rereaden, da ich sie zwischendurch abgebrochen hatte. Nun wollte ich diese Reihen nochmal von vorne lesen um sie vielleicht zu beenden und zu ergründen, wieso ich sie vor Jahren abgebrochen hatte. "Lying Game" gehört dazu und den ersten Band habe ich bereits Anfang des Jahres gelesen. Da es sich bei "Weg bist du noch lange nicht" um den zweiten Band der "Lying Game"-Reihe handelt, kann diese Rezension Spoiler enthalten! Ich wünsche euch jetzt viel Spaß beim lesen der Rezension.
Bis bald,
Lou 💖


 


Titel: Weg bist du noch lange nicht
Autor: Sara Shepard
Reihe: Lying Game-Reihe 2
Verlag: cbj
Genre: Thriller, Jugendbuch, Krimi
Preis: 8,99 €
Seiten: 320
ISBN: 978-3-570-30801-1
Originalsprache: Englisch
Ersterscheinungsdatum: 10.12.2012







Inhalt:
»Sutton ist tot. Sag es niemandem. Spiel weiter mit … Oder du bist als Nächste dran.« Emma Paxton hat das Leben ihrer toten Zwillingsschwester Sutton übernommen. Sie will herausfinden, wer Sutton ermordet hat. Allein der Mörder kennt ihr Geheimnis – schon einmal ist Emma knapp einem Mordanschlag entkommen. Verdächtige: Suttons Freunde, Suttons Schwester, die halbe Welt. Auf der Suche nach der Wahrheit stößt Emma immer wieder auf die dunkle Vergangenheit ihrer Schwester. Was hat es mit dem mysteriösen LYING GAME auf sich? Bei welchem bösen Spiel ist Sutton zu weit gegangen? Emma vertraut niemandem außer Ethan – dem Jungen, der ihr Geheimnis längst durchschaut hat …


Meine Meinung:
 Nachdem ich Anfang des Jahres "Und raus bist du" gelesen habe, brauchte ich erstmal eine kleine Pause von der Reihe. Denn um ehrlich zu sein hat mich der erste Band nicht wirklich vom Hocker gerissen und eher gelangweilt. Deshalb ging ich eher mit gemischten Gefühlen an den zweiten Band heran, weshalb es mich positiv überrascht hat. Das Cover hatte mich damals schon sehr interessiert und es passt einwandfrei zum Inhalt der Geschichte. Denn vorne auf sieht man zwei Gesichtshälften von zwei Mädchen, vielleicht aber auch nur Eines. Denn die Gesichter sehen sich sehr ähnlich, sogar ziemlich gleich aus und sollen wahrscheinlich auch die Protagonistin Emma und ihre tote Zwillingsschwester Sutton darstellen. Denn bereits zu Beginn des ersten Bandes wird klar, dass Sutton ermordet wurde und ihr Mörder will, dass Emma nun ihre Rolle einnimmt. Man merkt deutlich das sie die Rolle von Sutton immer besser spielt. Auch der toten Sutton fällt auf, wie ähnlich sich die beiden nach einer Zeit werden. Emma gibt ähnliche Antworten und handelt auch so, behält aber immer noch ihren eigenen Charakter im Blick. Darüber bin ich sehr erleichter, da Sutton schon ein richtiges Miststück war. Zwischendurch tu sie mir auch ziemlich Leid, weil sie sich in verzwickte Situationen manövriert, die sie in ein schlechtes Licht rücken, da alle sie für ihre Schwester halten. Was ich ihr auch hoch anrechne, ist die Tatsache, dass sie trotz Drohungen und Angriffen des Täters immer weiter nach ihrer Schwester sucht und versucht den Mörder zu überführen. Die Loyalität ihrer Freunde finde ich erstaunlich. Denn egal was "Sutton" tut, sie stehen immer hinter ihr.


Der Titel "Lying Game" passt auch wunderbar zum Inhalt. Denn Sutton und ihre Freundinen haben den Lügenclub ins Leben gerufen, welcher sich damit beschäftigt anderen böswillige Streiche zu spielen. Dies wird im deutschen mit dem Lügenspiel übersetzt. Auch so ist die gesamte Handlung mit Lügen, Intrigen und Geheimnissen gespickt. Die Spannung war von Anfang an da und hielt das gesamte Buch über an. Es treten immer wieder Situationen auf mit denen man nicht rechnet oder bei denen man einfach mitfiebern muss, weil Emma z.B. gerade etwas illegales tut und fast erwischt wird. Trotzdem ich das Buch vor vielen Jahren schon mal gelesen hatte, fesselte es mich ungemein. Der Schreibstil war okay. Es ist eine Menge geschehen. Es ist viel passiert und die kurzen Sätze ließen einen förmlich durch die Seiten fliegen. Man musste einfach wissen wie es weitergeht.


Fazit:
 Trotzdem ich das Buch schon einmal gelesen hatte, hat es mich komplett gefesselt. Der zweite Band hat mir viel besser gefallen als der Erste, weshalb das Buch 4/5 ⭐ von mir bekommt.


Zum Autor:
Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre Reihe »Lying Game«, zum New York Times Bestseller wurde. Inzwischen wird »Pretty Little Liars« mit großem Erfolg als TV-Serie bei ABC gesendet. In Deutschland wird »Pretty Little Liars« seit Mai 2014 auf Super RTL ausgestrahlt.


Begin Again-Mona Kasten

Hey!
Nachdem das Buch durch ganz Bookstagram und durch meinen ganzen Freundeskreis gewandert ist, dachte ich mir, dass ich es nun auch mal lesen könnte. Ich hatte es bereits vor zwei Jahren angefangen, aber nicht beendet. Nun war ich eine Woche am schönen Wattenmeer und "Begin Again" durfte da natürlich nicht fehlen. Was ich beim zweiten Versuch nun davon halte, könnt ihr unten lesen. 
Bis bald,
Lou 💖






Titel: Begin Again
Autor: Mona Kasten
Reihe: Again-Reihe
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Seiten: 484
Preis: 12,00 €
ISBN: 978-3-7363-0247-1
Originalsprache: Deutsch
Ersterscheinungsdatum: 14.10.2016






Inhalt:
Er stellt die Regeln auf –

sie bricht jede einzelne davon.

Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen
Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv – mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie
sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter
Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren …


Meine Meinung:
 Da ich gefühlt die Letzte bin, die "Begin Again" gelesen hat, dachte ich mir, dass es nun endlich mal Zeit dafür wird.  Schon damals, als ich das Buch gekauft hatte, sprach mich das Cover schon sehr an. Es war schlicht gehalten.  Die Pinselstriche, welche ein Bild zusammen setzen, waren damals etwas komplett Neues. Auch die klobige Schrift passt ziemlich gut und zeugt von der Schlichtheit des Covers, Es zeigt von vorne herein klar um was es in diesem Buch gehen wird. Auch der Klappentext redet nicht um den heißen Brei herum und sagt deutlich, dass dies eine romantische, durchaus kitschige, Liebesgeschichte werden wird. Der Inhalt ist viel versprechend und baut in einem die Spannung auf wissen zu wollen, wie die Geschichte zwischen Allie und Kaden nun weitergeht. 


Tatsächlich hat Mona Kasten mit diesem Buch das Rad nicht neu erfunden. Die Story trieft vor Kitsch und Klischees. Sie bestand aus mehreren Höhen und Tiefen, die ein andauerndes hin und her mit sich führten, was eiine gewisse Spannung aufbaute. Man ist von Anfang an sofort mitten im Geschehen und wird ins kalte Wasser geworfen, was ich sehr gut finde, da keine großen Einleitungen verfasst wurden. Zwischendurch verlor sich die Spannung ein wenig, fand sich aber auf den letzten 100 Seiten umso mehr wieder. Das Ende erwärmt einem einfach das Herz. Sowohl Allie als auch Kaden waren sehr schwierige Charaktere und ich habe eine Weile gebraucht um mit ihnen richtig warm zu werden. Denn Allie war mir am Anfang zu weinerlich und unsicher. Ihre kläglichen Versuche sich gegen Kaden und Andere (wie Sawyer) zu bewähren wirkten eher gekünstelt.Doch im Laufe der Story, aber ehr zum Ende, lernt sie was es heißt unabhängig und selbstbewusst zu sein. Auch Kaden wurde von Anfang an als eine Art Bad Boy dargestellt, die er meiner Meinung gar nicht war. Er war unglaublich herrisch, wollte immer über Allie bestimmen, als sei sie sein Eigentum und war extrem von sich eingenommen. Doch je weiter man in der Handlung voran kam, desto mehr blickte man hinter seine Fassade und lernte einen weichen, romantischen Kern in Kaden kennen. Der Schreibstil war sehr gut. Man hat die Seiten förmlich verschlungen und man hat gar nicht gemerkt wie die Zeit verging. Man musste einfach mitfiebern.


Fazit:
"Begin Again" war nicht das neue Rad, hat mich aber dennoch von sich überzeugt. Es ist eine sehr schöne und lockere Sommerlektüre. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der auf New Adult steht. Deshalb erhält das Buch 4/5⭐ von mir. 

Zum Autor:
Mona Kasten wurde 1992 in Hamburg geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Katzen sowie unendlich vielen Büchern in Niedersachsen, liebt Koffein in jeglicher Form, lange Waldspaziergänge und Tage, an denen sie nur schreiben kann. Mehr zu ihr erfahrt ihr auf ihrer Website.






Fire Queen - Vanessa Sangue

Buongiorno!
Es ist Sommer! Die Temperaturensteigen ins unermessliche und man will sich am liebsten gar nicht erst bewegen. Doch was passt da besser als ein Buch, dass in einem fernen Urlaubsziel spielt und einen einfach nur fesselt? Vermutlich nur genau so ein Buch und ein kaltes Getränk im Schatten eines Baumes in diesem Urlaubsort. Italien hatte mich schon immer völlig in seinem Bann und jetzt ist es sogar noch ein wenig besser. Es hat mich unglaublich gefreut dieses Buch in der Leserunde bei der Lesejury vorab lesen zu dürfen. Vielen Dank!
Da "Fire Queen" der zweite Teil einer Dilogie ist, könnte es in dieser Rezension zu Spoilern kommen.  Auch zu Cold Princess findet ihr auf meinem Blog eine Rezension. 
Viel Spaß und bis bald,
Lou💖




Titel: Fire Queen
Autor: Vanessa Sangue
Reihe: Cosa-Nostra-Dilogie
Verlag: LYX
Genre: Liebesroman, Dark Romance
Preis: 12,90 €
Seiten: 309 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0617-2
Originalsprache: Deutsch
Ersterscheinungstermin: 27.07.2018
Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren




Inhalt:

Ich habe dir vertraut …
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen – und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga – und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen – ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt …



Meine Meinung:
Seit ich "Cold Princess" beendet hatte, konnte ich  es kaum erwarten endlich "Fire Queen" zu Lesen. Der Cliffhanger am Ende von Band eins hat mich fast komplett fertig gemacht. Umso schöner war es dann das Manuskript in den Händen  zu halten und die Geschichte zwichen Madox und Saphira weiterlesen zu können. Auch bei diesem Band gefällt mir das Cover wieder unglaublich gut. Die Farbkombi zwischen dem Rot und dem Schwarz hat etwas sehr edles und veranlasst einen öfter hinzusehen. Hier wurde wieder nach dem Motto "weniger ist mehr" gearbeitet und diese minimalistische Seite macht es umso schöner. Gleichzeitig verrät es mit der düsteren Stimmung, die es ausstrahlt, aber auch was drinne schlummert: Nämlich eine nicht ganz so rosige Lovestory mit Lügen, Intrigen und Mord. Doch genau das gefiel mir so gut, da es eben nicht rosig und vollkommen kitschig war. Auch der Titel wurde sehr passend gewählt. Zum Einen ist er kurz und knackig, weshalb man ihn sich gut merken kann. Zum Anderen spiegelt er auch die Weiterentwicklung von Saphira De Angelis dar. Denn von Anfang Band eins bis zum Ende von Band zwei wurde sie ,durch viele gute aber auch schlechte Ereignisse, von einer Prinzessin zu einer Königin. An dieser Stelle muss ich auch zugeben, dass Saphira mir nicht von Anfang an sympathisch war. Es hat das ganze erste und einen Teil des zweiten Buches benötigt bis ich vollkommen mit ihr warm geworden bin. Jedoch finde ich die Stärke, die sie an den Tag legt, bemerkenswert und finde auch toll wie sie langsam wieder anfängt zu fühlen und zu vertrauen. Alle Geschehnisse, die ihr wiederfahren sind, haben sie nicht gebrochen sondern nur noch stärker gemacht. Auch Madox muss mit einigen Erkenntinissen und Ereignissen leben, die es ihm nicht immer leicht gemacht haben. Doch neben der eiskalten Killerseite, die wir bereits im ersten Buch kennenlernen durften, zeigt er sich nun immer weiter von seiner liebenswerten Seite. Saphira hatte es ihm tatsächlich, und als Einzige, so wirklich angetan, auch wenn es anfangs für die beiden nicht wirklich gut aussieht. Ich finde die Beiden ergänzen sich ausgesprochen gut. 



Eine Sache, die ich jedoch schmerzlich während des Lesens erkennen musste, war, dass man sich in dieser Art von Geschichte am besten keinen Liebling suchen sollte, da diese sowieso ins Gras beißen. So hat mich der Tod von Emilio wirklich hart getroffen, da er mir wirklich sehr ans Herz gewachsen ist. Rabia war eine sehr gute Antagonistin, denn sie brachte alles mit was so eine benötigte und den Leser zur Weißglut bringt - Hinterhältigkeit, Rachegelüste und Verrücktheit. Mehr als ich an einer Hand abzählen kann, wäre ich ihr gern an die Gurgel gesprungen und hätte ihr den Hals umgedreht. Ihr Ende schien mir jedoch etwas Unehrenhaft. Die gesamte Story über ist es spannend und es fängt auch sofort wieder mitten im Geschehen an. Man ist sofort wieder drinnen und es fühlt sich an als sei man ein Teil dieser Geschichte und nicht nur ein Leser. Jedoch war das große spektakuläre Ende eher kurz und nichtssagend. Die beiden Endkämpfe waren viel zu schnell vorbei und abgehackt. Einen Wimpernschlag nicht aufgepasst und schon waren alle tot und das Gute hat gesiegt. Jedoch erwartete einen danach das lang ersehnte Happy End. 



Fazit:
Es hat riesigen Spaß gemacht die ganze Geschichte mitzuverfolgen und mitzufiebern, weshalb das Buch sehr gute 4/5⭐ bekommt.



Zur Autorin:

Vanessa Sangue hegt eine große Leidenschaft für Bücher, tätowierte Männer und Gefahr. So ziemlich alles davon zeigt sich auch in ihren Romanen. Ihre Charaktere sind für sie wie eine zweite Familie, die sie langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt. Wenn sie gerade nicht schreibt, spielt Vanessa den Dosenöffner für ihre beiden Katzen, versinkt mit einer guten Tasse Tee in anderen Welten und versucht halbwegs erfolgreich weder den Pizza- noch den Paketboten vor ihre Tür zu bestellen.Mehr zu ihr erfahrt ihr hier.








Möwenherz - Karen Bojsen

Moin Moin!
Ich bin seit ein paar Tagen wieder aus dem Urlaub zurück und habe dort einige Bücher gelesen. "Möwenherz" von Karen Bojsen war eines davon. Da ich an der Nordsee einige schöne Tage verbracht habe, dachte ich, dass dieses Buch unbedingt mit muss, da es auch am Wattenmeer spielt. Ich möchte mich herzlich bei dem Bloggerportal und dem Diana Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.
Bis bald,
Lou 💖







Titel: Möwenherz
Autor: Karen Bojsen
Reihe: /
Verlag: DIANA
Genre: Liebesroman
Seiten: 384
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-35971-0
Originalsprache: Deutsch
Ersterscheinungsdatum: 11.06.2018







Inhalt:

Eigentlich will Ebba das Erbe ihrer Großmutter nicht antreten. Sie reist mit dem Stargeiger Jona Bennett um die Welt, wie soll dazu ein altes Kapitänshaus samt Museum passen? Doch unerwartet muss auch Jona sein rastloses Leben ändern, und so landen die beiden an der Nordseeküste statt in New York. Während Ebba versucht, vor einer alten Schuld davonzulaufen, stellt Jona das Museum auf den Kopf – und ihr Herz auf die Probe. Denn da ist auch noch Finn, Ebbas große Liebe aus Kindertagen, dem sie unverhofft in diesem langen Sommer am Meer wiederbegegnet …


Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich eine Zeitlang aufgehoben, weil schon seit einigen Monaten feststand, dass wir an die Nordsee fahren. Zufällig spielt die Handlung dieser Geschichte ebenfalls an der Nordsee, weshalb ich es als Urlaubsbuch als passend empfand. Das Cover ist sehr bunt und ansprechend. Es ist sehr voll gepackt mit Effekten und Details und verspricht eine lockere und leichte Lovestory für den Sommer am Meer. Die Details verraten Kleinigkeiten über die Geschichte, was ich sehr süß finde. Die Bedeutung des Titels erfährt man erst relativ spät im Buch, aber er passt sehr gut und hat eine wunderschöne Bedeutung. Der Klappentext hat mich von Anfang an angesprochen und war sehr vielversprechend. Laut dem kleinen Text soll es in dem Buch um eine Liebesgeschichte mit Liebesdreieck gehen, was verbunden mit der Location super romantisch und sehr schön hätte werden können. Jedoch war die Geschichte recht unspektakulär in der Umsetzung. Sie zieht sich unglaublich in die Länge und baute keine Spannung auf. Die locker-leichte Liebesgeschichte blieb auf der Strecke. Die restliche Handlung plätscherte seicht vor sich hin und gewann erst auf den letzten 20 Seiten ein wenig an Fahrt, was dem gesamten Buch aber auch nicht mehr wirklich geholfen hat. Was sich am Anfang unerträglich in die Länge gezogen hatt, raffte sich am Ende auf wenige Seiten. 


Von Liebe und heißen Gefühlen war keine Spur. Der Schreibstil lies sich schnell und leicht weglesen. Jedoch musste man weder mitfiebern noch fühlte man sich mit den Charakteren und der Geschichte verbunden. Die Protagonistin Ebba war mir von Anfang an unsympathisch. Sie spielte mit den Gefühlen ihres Klienten Jona, hielt ihn auf einer distanzierten Arbeitsbeziehung , für eine kleine sexuelle Ablenkung war er öfters gut genug. Jedoch waren ihre Gefühle für ihn nie echt. Er liebte sie jedoch. Ihre ständigen Zickerein und selbstmitleidige Art waren einfach nur unglaublich nervig. Jona machte eine Wandlung durch und war mir um einiges sympathischer. Doch auch diese zog sich ewig hin. Finn war ziemlich charakterschwach, kämpfte nie um das was er liebte. 


Fazit:
 Das Buch hatte eine Menge potential, welches nicht genutzt wurde. Schade! Deshalb kriegt das Buch von mir nur 2/5 ⭐.

Zur Autorin:
Karen Bojsen ist das Pseudonym der Hamburger Autorin und DELIA-Preisträgerin Katrin Burseg. Sie studierte Literatur und Kunstgeschichte in Kiel und Rom, bevor sie als Journalistin arbeitete. Hamburg ist ihr Sehnsuchtsort, sie lebt mit ihrer Familie im Herzen der Stadt.





King of Chicago - Sarah Saxx

Einen wunderschönen Freitag euch!
Für mich geht es morgen in den Urlaub an die Nordsee und das Wetter spielt einfach wunderbar mit. Es ist immer noch warm und sonnig und ich freue mich schon unglaublich darauf. Zwar habe ich in meiner vorlesungsfreien Zeit sehr viel frei, aber trotzdem fühlt sich einfach anders an dann doch wegzufahren. Doch vorher wollte ich euch unbedingt noch diese Rezension präsentieren, weil ich Spaß daran habe. Jedoch hat dies leider nicht ganz so funktioniert, wie ich es mir erhofft hatte, weshalb sie jetzt kommt, wo ich schon wieder aus dem Urlaub zurück bin. 😃 Ich möchte mich herzlich bei Sarah Saxx für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken. Ich wünsche euch viel Spaß!
Liebe Grüße und bis bald,
Lou 💖






Titel: King of Chicago - Verliebt in einen Millionär
Autor: Sarah Saxx
Reihe: King of Hearts 1
Verlag: BoD
Genre: Liebesroman
Seiten: 436
Preis: 12,99 €
ISBN: 978-3-7431-1622-1
Originalsprache: Deutsch
Ersterscheinungsdatum: 01.01.2017








Inhalt:
»Ich hätte ahnen müssen, dass er nicht einfach nur ein gewöhnliches Kuchenstück war, das man sorglos probieren konnte. Travis war die Sünde aller Desserts …«
Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss – zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis King ist bekannt dafür, dass er nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat …

Meine Meinung:
Das Cover ist sehr schön. Es ist düster und zeigt, was man erwarten kann. Der halbnackte Mann ist sehr ansehnlich und die gesamte Aufmachung zeugt von Luxus und einer gewissen Eleganz. Hier gilt: "Weniger ist mehr.". Besonders witzig finde ich immer die Anspielungen der Buchtitel mit den Namen der Protagonisten. Denn z.B. in dieser Reihe heißen die männlichen Protagonisten King mit Nachnamen. Der Zusatz "Verliebt in einen Millionär" hätte nicht unbedingt Not getan, da man diesen Zusatz auch noch oft genug im Buch darauf hingewießen wird. Denn es wird keine Chance ausgelassen, dass Vermögen von Travis in irgendeine Form zu erwähnen. Egal ob es sein Hab und Gut war oder die Checkhefte. 


Doch was mich an Travis am Meisten gestört hat, war die Tatsache, dass er nach den ersten 100 Seiten seine kompletten Prinzipien über Board geworfen hat. Er kam für mich eher wie ein weinerlicher Teenie rüber als wie ein großer böser Geschäftsmann, der keine Bindungen eingehen kann. Auch Ashley hat mich das ein oder andere Mal zum Stutzen gebracht. Ihre Art ging mir durch gehend auf die Nerven. Ich verstehe die Schwierigkeiten wegen ihrer Vergangenheit gut, aber das die nun ständig thematisiert wurde, war mir zu viel. Auch das sie Travis immer gleich das Schlimmste unterstellt hat und sich teilweise nicht mal seine Sicht anhören wollte, hat mich einfach auf die Palme gebracht, da dies auch meist im Streit geendet hat. Die gesamt Geschichte war von Anfang bis zum Ende nicht spannend. Mir hat der Widerstand zwischen den beiden gefehlt. Ziemlich schnell warfen beide ihre Prinzipien und Regeln über Board und es war ziemlich vorhersehbar, wohin dass alles führt. Natürlich gab es eine Menge Drama, Höhen und Tiefen zwischen ihnen, aber nichts was die anfänglichen Abneigungen gegeneinander oder die Vorurteile bestärkt. Zwischendurch gab es jedoch auch Szenen, die mich zum Schmunzeln oder Quietschen gebracht haben. So  z.B. die Familienzusammenführung der Crwons mit Travis oder das super schöne Ende. Der Anfang und der Klappentext haben mir so viel versprochen auf eine düstere und etwas andere Liebesgeschichte, jedoch wurde ich überrascht. Die Story hat meine Erwartungen vielleicht nicht erfüllt, aber trotzdem ist sie sehr schön. Der Schreibstil ist sehr schön, jedoch konnte er mich nicht mitreißen und das mitfiebern ist leider auch ausgeblieben. 


Fazit:
Nochmal vielen lieben Dank an Sarah Saxx für dieses tolle Rezensionsexemplar. Leider konnte mich die Story im Großen und Ganzen nicht überzeugen. Deshalb erhält das Buch von mir 3/5 ⭐.


Zur Autorin:
Ich wurde 1982 geboren und lebe mit meinem Mann, unseren beiden Töchtern, einem schokobraunen Labrador und zwei schneeweißen Katzen in Oberösterreich in einem kleinen, idyllischen Kurort.

Seit ich denken kann, liebe ich Bücher. Meine Vorliebe für romantische Romane und der Wunsch nach noch mehr Geschichten, die das Herz berühren, war schließlich der Auslöser, meine eigenen Ideen und Gedanken niederzuschreiben. Unter dem Pseudonym Sarah Saxx möchte ich die Gefühle, die ich beim Schreiben empfinde, an meine Leser weitergeben. Mehr zu ihr findet ihr auf ihrer Website.


Eydon - Emely Delphy

Einen fröhlichen Sommertag,
wünsche ich euch Allen da draußen. Die drückende Wärme macht mich einfach nur richtig fertig, weshalb ich die Tage nur im Garten meiner Großeltern im Schatten lesend verbringen konnte. Dabei hatte ich immer ein gekühltes Getränk. Bei diesem schönen Wetter habe ich dieses schöne Buch gelesen und ich möchte mich ganz herzlich bei der Autorin Emely Delphy für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken. Ich hoffe euch geht es bei diesem Wetter gut und bis bald,
Eure Lou 💖




Titel: Eydon
Autor: Emely Delphy
Reihe: Legenden der Nebel
Verlag: Selfpublisherin
Genre: Fantasy, Romantik
Seiten: 336
Preis: 10,99 €
ISBN: 9781982909352
Originalsprache: Deutsch
Ersterscheinungstermin: 12.07.2018



Inhalt:

Die achtzehnjährige Eyonne leidet unter Schlafstörungen. Sie träumt nie. Stattdessen wandert sie Nacht für Nacht, während sie schläft, durch die unendlichen Weiten einer Nebelbank. Dort, verborgen in den Tiefen des Nebels, stößt sie auf ein magisches Portal. Getrieben von Neugier betritt sie es, um dahinter eine faszinierende, jedoch gleichermaßen grausame Welt zu entdecken - Eydon, das Königreich der Wächter Nebulas. Gefangen im königlichen Palast, gerät sie in die Hände des Tyrannen Nayan, dem Bruder des Königs, dem sie fortan dienen soll. Nayan ist grausam und brutal, weswegen Eyonne eine Flucht als einzigen Ausweg sieht. Als tragische Ereignisse ihren Lauf nehmen, soll sie jedoch erfahren, ihren Weg nicht ohne Grund nach Eydon gefunden zu haben. Denn eine unsagbar wichtige Aufgabe wird ihr zuteil: Die Erfüllung einer jahrtausendealten Prophezeiung. Wird Eyonne Nayans Fängen entkommen? Kann sie ihre Aufgabe erfüllen? Wohin wird ihr Schicksal sie führen?


Meine Meinung:
Zu aller erst noch einmal ein riesiges Dankeschön an Emely Delphy, dass ich dieses schöne Buch lesen durfte. Das Cover ist unglaublich schön und verleihtet einen dazu es in die Hand zu nehmen, es sich näher an zusehen. Es zeigt die Protagonistin Eyonne mit ihren langen schwarzen Haaren und der silber schimmernden Haut. Um sie herum das Universum, welches sie zu verschlingen droht. Doch genau dies zeugt von einer Freiheit und lässt die Neugierde, was in dem Buch geschehen könnte, brodeln. Es hat etwas mysthisches und geheimnisvolles, was sehr gut zum Titel passt, da auch dieser mehr verspricht als er zuerst zeigt. "Legenden der Nebel" klingt nach einer komplett neuen Welt, etwas dass man neu erforschen muss. Etwas in dem man neue Abenteuer erleben kann. In dem Buch geht es um so viel mehr als der Klappentext zunächst preisgibt. Denn die Handlung strotzt nur so vor Spannung, man muss einfach wissen wie es weitergeht. Nichts ist wie es scheint und nichts geschieht so wie man es denkt. Man tappt im Dunkeln und es macht einfach Spaß die Geschichte mit zu entdecken. Ein Abenteuer mit den Protagonisten zu absolvieren. Jedoch brachten mich die ständigen Sichtwechsel ein wenig raus und manche emofand ich als nicht notwendig, da sie im Anbetracht der jetztigen Lage nicht wichtig erschienen. So warfen mich die Sichtwechsel immer wieder aus der Story und ich musste erst einmal wieder hinein kommen. Das Ende kurbelt jedoch noch einmal die Spannung richtig an und lässt einen mit vielen offenen Fragen zurück. Was passiert weiterhin zwischen Nayan und Eyonne? Welche Rolle spielt Suerielle dabei? Entkommen sie der Unterwelt? Was hat es mit dem Verhüllten und Okeenobeh auf sich? Und noch vieles mehr. 


Die Charaktere haben reinste Achterbahnen in mir ausgelöst. Eyonne ist ein Freigeist und will sich nichts vorschreiben lassen. Sie will ihr Leben leben wie sie es sich vorstellt und nicht wie es ihr jemand vorschreibt, beugt sich jedoch, mehr oder weniger, freiwillig ihrem Schicksal. Anfänglich empfand sie es als eine Erleichterung aus ihrer öden Kleinstadt in eine neue Welt zu "reisen". Jedoch verschwand dieses Behagen sehr schnell als ihr klar wurde, dass sie dort als Sklavin fungierte. Sie ist sehr stur, unglaublich mutig und versucht immer sie selbst zu bleiben auch wenn es den anderen nicht immer Recht ist, weshalb sie für mich eine starke Persönlichkeit hat. Nayan hingegen, hat zwar auch eine starke Persönlichkeit, ist jedoch ein Arsch wie er im Buche steht. Er ist gnadenlos, fies und gefühlskalt. Trotzdessen hat er noch eine liebe Seite, welche durch den Nebel nur leider noch nicht sonderlich oft zum Vorschein kommt, die einen dazu anregt Mitgefühl für ihn zu empfinden und sich ein Happy End für ihn zu wünschen. Der andere Bruder, Hector, ist der nette der Beiden, jedoch nicht so sympathisch wie Nayan. Dabei weiß ich gar nicht woher das kommt, wahrscheinlich stehe ich einfach mehr auf Badboys. Der Schreibstil ist von langen Sätzen und einer sehr gründlichen Beschreibungen geprägt. Jedoch wurde es zwischendurch ziemlich langatmig und öde. Andere Szenen jedoch waren wieder gefüllt mit Spannung, sodass man mit Eyonne einfach mitfiebern und leiden musste. 

Fazit:
Nach diesem Ende möchte ich unglaublich gerne weiterlesen und kann es gar nicht erwarten bis Band zwei und  drei endlich erscheinen. Das ständige Auf und Ab hat mich neugierig gemacht und ich würde gern noch weitere Abenteuer mit Eyonne erleben. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, weshalb es gute 4/5⭐von mir bekommt.


Zur Autorin:

ALLES IST MÖGLICH!
Das habe ich mir zum Leitsatz gemacht.
Mit diesen drei Worten im Hinterkopf habe ich meiner Fantasie Worte verliehen, und dabei ist der erste Band der Trilogie - Legenden der Nebel - entstanden. Weitere Projekte sind in Planung. Mit meinen 34 Jahren erfülle ich mir damit einen Kindheitstraum. 1984 erblickte ich das Licht der Welt in Baden-Württemberg. Dort lebe ich noch heute und fühle mich pudelwohl. Wenn ich nicht gerade meinem Hauptjob in der Mobilfunkbranche nachgehe oder mich dem Schreiben widme, verbringe ich Zeit mit Familie und Freunden, zeichne, treibe Zumba und reise leidenschaftlich gern. Ich liebe warme Orte wie Griechenland, Florida oder Las Vegas (im Hochsommer). Wie Ihr seht, bin ich vielbeschäftigt =o) … finde dennoch Zeit zum Lesen.

Was gibt es sonst noch über mich zu erzählen?
- Schreiben macht mich glücklich, befreit mich vom Alltagsstress und wirkt nahezu therapierend auf mich. Wenn ich meine Gedanken, sei es in meinem Tagebuch oder in einem Manuskript, niedergeschrieben habe, fühle ich mich jedes Mal wie ein neuer Mensch. Und ich hoffe, Euch mit meinen Worten berühren zu können.
- Ich arbeite 6 Tage die Woche und habe aufgrund dessen wenig Zeit zum Schreiben, verbringe jedoch jede Minute, die ich erübrigen kann, damit.
- Ich bin Sternzeichen Löwe, besitze allerdings recht wenige der Eigenschaften, welche den Löwen-Frauen nachgesagt werden. Denn ich bin ein eher ruhiger und zurückhaltender Mensch.

So und jetzt viel Spaß in der Bücherwelt :o)
Mehr zu der Autorin erfahrt ihr auf ihrer Seite.





Love Challenge - Helen Hoang

  Hola! Lange habe ich nichts von mir hören lassen und nun auf einmal gleich so viel? Naja in den Sommermonaten habe ich nur sehr wenig bis ...